Aktionswoche der Spenden–AG am PSG

Die Aktionswoche mit dem Titel "Das PSG setzt ein Zeichen - Mach mit!" vom 26.11. bis 30.11. 2018 ist die erste und letzte größere Aktion der Spenden-AG an unserer Schule, die ähnlich wie beim Spendenlauf die gesamte Schulgemeinschaft eingeladen hat, ein Zeichen zu setzen.

Jeder Tag in dieser Woche stand unter einem ausgewählten Thema. So haben einige Schülerinnen der Jahrgangsstufe 13 mit vielen und ganz unterschiedlichen Ideen ihre Akzente gesetzt.

Zum Auftakt der Woche und in Anlehnung an den Gedenktag „Gewalt an Frauen und Mädchen“ am 25.11. 2018 waren im ganzen Schulgelände sowie in den Klassenräumen Gleichheitszeichen angebracht worden, die die Schüler*innen der unterschiedlichen Jahrgangsstufen zum Nachdenken über die Gleichberechtigung anregen sollten. Einige Kolleg*innen griffen das Thema dann auch noch in ihrem Unterricht auf. In den beiden Pausen gab es für alle interessierten Schüler*innen als Angebot ein "Pausenkino" im Raum 53, wo ein Kurzfilm über die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen gezeigt wurde.

Am Dienstag hatte die Schulgemeinschaft die Gelegenheit, ein sichtbares Zeichen zu setzen, das auch über die Aktionswoche hinaus erhalten bleibt. Das Bewusstsein dafür, dass Kindersoldaten in vielen Ländern der Welt unfreiwillig Blut an den Händen haben, wenn sie in Kriegsgebieten zu militärischen Zwecken missbraucht werden und dadurch keine Kindheit und Jugend erleben, wollten die Schülerinnen der Spenden- AG damit zum Ausdruck bringen. Darüber hinaus hat jede(r) mit dem Handabdruck auf der Wand im Eingang zum Neubau und Sportbereich unserer Schule ganz persönlich und deutlich "NEIN !" gesagt. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass wir als Schulgemeinschaft das Problem der Kindersoldaten lösen oder verhindern können. Die eigene Einstellung und Haltung zu zeigen, ist jedoch vielleicht ein erster Schritt, einmal darüber nachzudenken, was es bedeutet, eine von Krieg oder Gewalt unbeschwerte Kindheit und Jugend zu haben. Viele Klassen und auch einzelne Schüler*innen haben bei dieser Aktion eifrig und mit Freude mitgemacht, besonders die Klassen der Jahrgangsstufe 5 und 6.

Für die Orientierungsstufe begann der dritte Aktionstag zum Thema "Die Plastiktüten-Polizei" mit einem Denkanstoß in der Andacht, die Frau Wagner-Heim zusammen mit der Spenden AG vorbereitet hatte. Unter der musikalischen Mitwirkung von Herrn Franke, der den Kanon "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten" und dem Sketch von Maren, Fabienne und Jacqueline ging es darum, die Schülerinnen zu ermuntern und zu ermutigen, dass sie in Zukunft bewusster und verantwortungsvoller mit dem Problem Plastikmüll umgehen sollten, um Gottes gute Schöpfung zu bewahren.

Der vierte Aktionstag am Donnerstag stand unter der Überschrift "Tierschutz statt Tierquälerei". Am Infostand in der Pausenhalle gab es eine Umfrage zu diesem Thema, bei der viele Schüler*innen und einige Lehrer*innen mitmachten. Auch bei dieser Aktion zeigte wieder besonders die Orientierungsstufe ihr Interesse.

Der letzte Aktionstag unter dem Thema "AIDS in Ruanda" setzte den Schlusspunkt der besonderen Initiative der Spenden-AG. In Erinnerung an den gemeinsamen Besuch einer Ausstellung in Koblenz mir den Schüler*innen unserer Partnerschule in Rubengera (Ruanda) im vergangenen Jahr stand das Thema der Sexualität und gesundheitlicher Aufklärung noch einmal im Mittelpunkt. Hier geht es natürlich auch noch um mehr, d.h. um die Verantwortung für den anderen und die (nicht nur körperliche) Beziehung zu ihm. Mit dem Verkauf von roten Schleifen zum Anstecken unterstützt die Spenden-AG ganz konkret die Organisation Jugend gegen Aids, welche die Gesundheitsversorgung betroffener Aids-Patienten sowie die Arbeit der Aufklärung und Prävention fördert. Der als Welt- Aids-Tag bekannte Gedenktag am 1.12. war für die Schüler*innen der Spenden-AG ebenso ein Anknüpfungspunkt wie schon der erste Aktionstag.

Leider gab es bei der Organisation und Durchführung unserer Aktionswoche manche Hindernisse. So konnten wir als gesamte Schulgemeinschaft leider nicht einen Tag lang Plastikmüll sammeln, wie geplant. Das Reinigungsteam war mehr als gründlich und hatte die Wertstoffsäcke bereits einen Tag vorher in einigen Klassenräumen mitgenommen. Die Schülerinnen der Spenden-AG hätten sich an manchen Tagen auch über eine noch aktivere Beteiligung an den einzelnen Aktionstagen gefreut. Sehr positiv haben wir dagegen, wie schon oben erwähnt, das Engagement der 5. und 6. Klassen erlebt, wofür wir euch ganz besonders danken. Wir bedanken uns selbstverständlich bei der Schulleitung, die diese Aktionswoche überhaupt ermöglicht hat, sowie bei allen Mitwirkenden, die gemeinsam mit uns ihr Zeichen gesetzt haben.

Für die Spenden- AG Frau Wagner-Heim & Herr Stölzgen