Arbeitsgemeinschaften

Seit vielen Jahren bieten die Lehrkräfte des PSG - und gelegentlich auch Eltern - ein sehr breites, vielfältiges Spektrum an Arbeitsgemeinschaften aus den Bereichen Sport (beispielsweise Zirkus-AG, Kajak-AG), Kultur (hervorzuheben ist hier unter anderem die Schulbühne) und Gesellschaft (beispielsweise die Spenden-AG) an.

 

Fahrten

An unserer Schule werden zahlreiche Fahrten in den diversen Klassen und Jahrgangsstufen durchgeführt.

Klasse 5     -   Kennenlerntage (dreitägig)

Klasse 7     -   Schüler-Austausch mit dem Collège St Anne in Sablé (2. Halbjahr, ca. achttägige Fahrt nach Sablé-sur-Sarthe

Klasse 7     -   Latein-Fahrt (dreitägig, während des Auslandsaufenthalts der Französisch-Schüler)

Klasse 8     -   Schüler-Austausch mit dem Collège St. Anne in Sablé (1. Halbjahr, ca. achttägiger Aufenthalt in Meisenheim)

Klasse 7/8  -   Erlebnispädagogische Fahrt in die nähere Umgebung (dreitägig)   

Klasse 9     -   Englandfahrt (ca. 6 Tage)

Jgst. 11      -   Sozialintegrative Fahrt an den Tarn (Südfrankreich)

Jgst. 12      -   Kursbezogene Jahrgangsstufenfahrten

 

Eine Übersicht samt jeweils pro Fahrt anfallender Kosten finden Sie zudem hier.

 

Exkursionen
Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst hat sich bewährt

Vierte Generation der Schulsanitäter am PSG ausgebildet

„Bewusstlose Person nach Treppensturz“, „Schülerin mit Schnittwunde am Arm“, „schwerer Sportunfall“ oder „Gasunfall im Chemiesaal“. Mit solchen und ähnlichen Meldungen wurden im Laufe der Woche immer wieder die Teilnehmer an der Ausbildung zum Schulsanitäter zu verschiedenen internistischen, chirurgischen oder orthopädischen Notfällen gerufen, um das Erlernte umzusetzen. Dabei reichten die Szenarien von der Alarmierung bis zur Übergabe des Patienten an der Rettungsdienst.

In Zusammenarbeit mit Ausbilder Matthias Plautz vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Bad Kreuznach und unterstützt von Clara Nowak und Lukas Heinrich vom aktuellenTeam der Schulsanitäter am PSG, wurden 16 Schülerinnen und Schüler von der achten bis zur zehnten Klasse zu neuen Schulsanitätern ausgebildet. Nach einem regulären Erste-Hilfe-Kurs zu Beginn der Ausbildung wurden danach gezielt an zahlreichen Fallbeispielen auf mögliche Unfälle und Einsätze an der Schule eingegangen. Ihre Fachkenntnis mussten dann alle an einem Prüfungstag sowohl in schriftlicher, als auch in praktischer Prüfung zeigen, die von Matthias Plautz und Evelina Wilhelm abgenommen wurden.

„Wir haben bereits seit sechs Jahren ein sehr engagiertes und gut ausgebildetes Team von Schulsanitätern und die Einrichtung eines solchen Teams hat sich sehr bewährt. In zahlreichen Einsätzen, mit zum Teil schweren Verletzungen, leisteten sie schnell und präzise Erste Hilfe und daher ist uns auch sehr daran gelegen, dass dies weitergeführt wird“, so der betreuende Lehrer Michael Nickel. Auch bei den zahlreichen Sportveranstaltungen, wie bei der Ausrichtung von Wettkämpfen bei „Jugend trainiert“, oder ähnlichen, stellen die Schulsanitäter immer einen Bereitschaftsdienst, um im Ernstfall schnell Erste Hilfe leisten zu können.

Mit der einmaligen Ausbildung ist es dabei aber nicht getan, denn durch regelmäßige Fortbildungstage wird sicher gestellt, dass das erlernte Wissen gefestigt wird. Dabei gehen die Ausbilder des ASB in Bad Kreuznach auch gezielt auf die Wünsche der Schulsanitäter ein, um deren Kenntnisse immer wieder zu vertiefen.

Den mittlerweile vierten Kurs zum Schulsanitätsdienst (SSD) absolvierten erfolgreich:

Angelina Fritz, Florian Willrich, Annabell Barth, Lucie Friedrich, Lilith Pauly, Ines Skär, Gulia Bambauer, Katharina Gläser, Jakob Suermann, Hannah Werner, Lucia Weyand, David Charalambous, Gina Weck, Chantal Werner, Lukas Gerlach und Ahmad Ali, die ab sofort einsatzbereit sind.

Auch Schulleiterin Karin Hofmann zeigte sich bei der Übergabe der Urkunden und der „in Dienststellung“ der neuen Schulsanitäter von deren Leistung und Engagement beeindruckt.

Erlebnispädagogik

Unsere Schule verfügt über ein eigenes Erlebnispädagogisches Konzept, das wir Ihnen hier in Kürze vorstellen werden.

Im Rahmen dieses Konzeptes findet für die Schülerinnen und Schüler der 7. bzw. 8. Klassen eine dreitägige Fahrt statt, während der Aktivitäten wie Klettern, Paddeln und Erlebniswandern im Mittelpunkt stehen.

Für die Jahrgangsstufe 11 findet die sozialintegrative einwöchige Fahrt an den Tarn (Südfrankreich) statt. Dort bieten sich den Jugendlichen zahlreiche Möglichkeiten, in mehrfacher Hinsicht ihre Grenzen auszutesten - beispielsweise beim Klettern, Canyoning, Paddeln oder Wandern. Es besteht ein Kooperation mit dem DVA (Deutscher Verein für Abenteuersport), dessen Motto lautet: "Mit Sicherheit was erleben".

 

Sozialpraktikum

Seit vielen Jahren absolvieren unsere Schülerinnen und Schüler am Ende des Halbjahres 12/1 ein etwa dreiwöchiges Praktikum an einer sozialen Einrichtung.

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen als Pdf-Datei.

Formular zur Praktikumsbescheinigung

 

Jugend trainiert für Olympia

In mehreren Sportarten nehmen unsere Schülerinnen und Schüler immer wieder erfolgreich am Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" teil. Herausragend sind dabei die Erfolge der Handball-Mannschaften, die sich zuletzt dreimal in Folge für das Bundes-Finale in Berlin qualifieren konnten. Doch auch in der Leichtathletik und im Gerätturnen sind häufig beachtliche Erfolge vorzuweisen.

Mathematik: Känguru-Wettbewerb 2017

Am europaweiten Mathematikwettbewerb Känguru haben in diesem Jahr auch wieder

127 Schülerinnen und Schüler des Paul-Schneider-Gymnasiums teilgenommen

 

Weit mehr als 905 000 Schülerinnen und Schüler von über 10 950 Schulen haben in diesem Jahr am Känguru-Mathematikwettbewerb teilgenommen und damit wiederum mehr als im Vorjahr. Bereits seit einigen Jahren nehmen auch Schülerinnen und Schüler des PSG regelmäßig an dem Wettbewerb teil. In diesem Jahr waren es erstmals alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs und acht. Von diesen 127 Teilnehmern des PSG haben sieben besonders gut abgeschnitten und Sonderpreise erzielt. So gingen in diesem Jahr drei zweite und zwei dritte Preise Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgangsstufen.  Einen Sonderpreis für den größten „Kängurusprung“ erzielte Maximilian Bappert. Besonders erfolgreich war Jakob Suermann aus der Klassen stufe neun, der sozusagen außer der Reihe teilnahm und iner in seiner Altersgruppe der ersten Platz belegte.

Das Ziel des Wettbewerbs ist in erster Linie die Popularisierung der Mathematik:

Es soll durch Aufgaben Freude am (mathematischen) Denken und Arbeiten geweckt bzw. unterstützt werden. Die Aufgaben sind darum durchweg sehr anregend, heiter, ein wenig unerwartet und werden im Multiple – choice - Verfahren gelöst. Die bei den Schülerinnen und Schülern häufig vorhandene Furcht vor dem Ernsthaften, Strengen und Trockenen der Mathematik soll dadurch etwas aufgebrochen werden.

Die Idee für einen Wettstreit dieser Art stammt aus Australien (seit 1978) und wurde von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt. Zu Ehren der australischen Erfinder wurde er „Kangourou des Mathematiques“ genannt. Der Wettbewerb findet in allen Europäischen Ländern am gleichen Tag statt.

Bei dem Wettstreit gibt es nur Gewinner, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis – für die Besten gibt es Bücher, Spiele, Puzzles, T-Shirts und Reisen in ein internationales Mathe – Camp.

Zu den Besten am PSG gehörten in diesem Jahr:

 

Jakobb Suermann       Klasse 9b        1. Preis

 

Svenja Röder              Klasse 6a        2. Preis

Luca Langguth           Klasse 6a        2. Preis

Erik Schwarz              Klasse 8a        2. Preis

 

Philipp Drecoll           Klasse 6a        3. Preis

Tim Löhnert               Klasse 6a        3. Preis

Maximilian Bappert    T-Shirt

 

Skifahrt

Seit vielen Jahren findet in den "Fastnachtsferien" eine einwöchige Skifahrt statt, die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Förderunterricht

Auch im Schuljahr 2016/17 kann wieder Förderunterricht angeboten werden. Eine Übersicht über Fächer, Klassen und Termine finden Sie hier!

 

Erdkunde-Wettbewerb

Große Resonanz beim Erdkunde-Wettbewerb

Der Erdkunde-Wettbewerb „Diercke Wissens-Junioren" erfreut sich bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 & 6 wachsender Beliebtheit. Und die Ergebnisse sind bei vielen überaus erfreulich, so dass es eine große Spitzengruppe gab. Die ersten Plätze in diesem starken Teilnehmerfeld haben Tim Wilhelm (6c), Jakob Lahm (5b) sowie Theo Suermann (6c) erreicht.

Beim Wettbewerb der Klassenstufen 7 bis 10 hat sich Moritz Lahm (9b) den Schulsieg vor David Charalambous (10c) und Pascal Gesse (9a) gesichert, nachdem alle bereits als Klassensieger aus der sehr anspruchsvollen ersten Wettbewerbsrunde hervor gegangen waren. Moritz vertritt nun das PSG auch beim Landeswettbewerb, wofür wir ihm kräftig die Daumen drücken. Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger! Allen Schülerinnen und Schülern möchte ich an dieser Stelle nochmals für Ihr Interesse und Engagement danken.

 

Mechthild Münz

Da Capo
Der ADAC am PSG - "Aktion Auto"

„Das macht Bock, cool, das kribbelt voll. Das muss der Papa auf der Heimfahrt nachher auch gleich mal üben; am besten noch mit Tempo 50“, so oder so ähnlich waren durchweg die Reaktionen der Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen des Paul-Schneider-Gymnasiums nach der Vollbremsung im Rahmen der Aktion „Achtung  Auto“, die der ADAC am vergangenen Montag in Meisenheim durchführte. Das Programm trägt wesentlich dazu bei, den Kindern in der Orientierungsstufe kritische Situationen im alltäglichen Straßenverkehr zu verdeutlichen. Sie sollen lernen, Unfallgefahren zu erkennen und durch vorausschauendes Handeln richtig zu reagieren.

In zwei Schulstunden hatten die Schülerinnen und Schüler jeweils die Gelegenheit, mit einem ausgebildeten Moderator und Sicherheitstrainer des ADAC aus Koblenz, und mit ihren Klassenlehrerinnen reale Verkehrssituationen handlungsorientiert zu erleben. So wurde unter anderem durch praktische Übungen und Demonstrationen der Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktionszeit und Bremsweg, auch in Abhängigkeit von verschiedenen Fahrbahnzuständen, erarbeitet und verdeutlicht. Ziel dabei ist es, den Anhalteweg von Fußgängern und Fahrzeugen besser einschätzen zu können.

Besonders schwer fällt den Jugendlichen dabei die Übertragung der eigenen Brems- und Reaktionswege, welche sie zuvor nach verschiedenen Sprints markiert hatten, auf die Alltagssituation eines Fahrzeuges vor dem man z.B. noch die Straße überqueren möchte. Die geschätzen Brems- und Anhaltewege des mit Tempo 30 ankommenden Autos wurden durch die Schüler mit Pylonen markiert und stimmten nur bei ganz wenigen mit den tatsächlichen Werten überein. Die meisten waren der Meinung, dass ein Auto schneller zum Stehen kommt. Als Mitfahrer im ADAC Aktions-Auto konnten sie anschließend bei einer Vollbremsung die lebensrettende Bedeutung der ordnungsgemäßen Sicherung im Fahrzeug erleben.

Die für die Schulen kostenlose Aktion des ADAC, an der pro Jahr etwa 180000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen, ist nur durch die Unterstützung durch die Firmen Opel und Michelin, die Auto und Bereifung zur Verfügung stellen, möglich.

Sehr zufrieden mit der Aktion zeigte sich auch Lehrer Michael Nickel, der die Aktion zusammen mit dem ADAC Mittelrhein im Rahmen des umfangreichen Präventionsangebotes am Paul-Schneider-Gymnasium organisiert hat. „Wir thematisieren diese Dinge zwar immer wieder auch im Unterricht z.B. in NW, Physik und Mathematik – auch in verschiedenen Jahrgangsstufen- aber zum einen können wir es nicht so drastisch und authentisch demonstrieren und zum anderen ist es immer besser, wenn ein externer Fachmann solche präventiven Dinge mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet und thematisiert“, so Nickel.

 

Robotic-AG