Konzept zur Berufsorientierung des PSG
Management-Training für Schülerinnen und Schüler der MSS 13

Dass Schülerinnen und Schüler gerade bei ihrer Abiturprüfung alles geben, das zweifelt wohl niemand an. Aber auch das Paul-Schneider-Gymnasium und die Menschen, die hinter dieser Bildungseinrichtung stehen, haben „alles gegeben“, um die Schüler*innen fit für ihren Weg durchs Leben zu machen. Gut so, denn die Abiturientinnen und Abiturienten nehmen die vermittelten Werte, das erlernte Wissen, überhaupt den gesamten Nutzen aus der Schulzeit mit in Ausbildung, Studium, Erwachsenenwelt.

Für seine Philosophie, den Schülern und Schülerinnen dafür einfach ein bisschen mehr zu geben, wird das Gymnasium auch belohnt. Einerseits profitieren die jungen Menschen als Absolventen der Schule davon, andererseits garantiert dieses Selbstverständnis der Schule auch hohe Schülerzahlen. Ein Ergebnis, das kein Zufall ist. Allein in diesem Jahr hat es neben dem klassischen Unterricht bereits eine ganze Reihe herausragender Veranstaltungen gegeben. Dazu zählen beispielsweise der Sportabend 2019 oder das Angebot während der Berufsorientierungswoche im Januar. Eine Veranstaltung, für die Frau Oberstudienrätin i.K. Jennifer Geiß verantwortlich zeichnet.     

Sie war es auch, die maßgeblich dazu beigetragen hat, dass mehr als 30 Schüler*innen der Abiturklasse an einem echten Managementtraining teilnehmen konnten. Körpersprache, mehr Effizienz, Motivation, Positives Denken, Selbstorganisation oder etwa Teamgeist waren einige der interessanten Themen. Der Clou dabei: Egal für welchen Weg sich die Abiturientinnen und Abiturienten entscheiden, Studium oder Ausbildung, der Dozent konnte seine Erfahrungen einbringen, die er aus seiner Arbeit mit Auszubildenden, Firmen und Studierenden hat. Von diesem Schul- und Hochschulcoaching profitieren dank Landrätin Bettina Dickes zurzeit bevorzugt Schulen aus dem Kreis Bad Kreuznach.

Aber nicht nur die Bildungseinrichtungen zählen zu den Gewinnern. Unternehmen und Praxen aus der Region können als Sponsoren die Lehrveranstaltungen möglich machen. Wer auf diesem Weg seine Verbundenheit zu den Menschen vor Ort zum Ausdruck gebracht hat, ist Stefan Herbst, Inhaber des gleichnamigen Fachgeschäftes für Augenoptik. Darüber hat sich der seit einigen Jahren in Meddersheim wohnende Dozent Peter Chmielewski besonders gefreut. Zu seinen Seminarinhalten gehört auch die bekannte Erkenntnis des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick, nämlich, dass wir Menschen nicht nicht kommunizieren können. Wir Menschen wirken immer, ständig senden wir Signale. Ein Schweigen, ein Lächeln, sogar ein Handyklingelton gehören dazu. Und bei Brillenträgern natürlich auch die Brille. Was verraten Form und Farbe wohl alles über die Trägerin oder den Träger?

Apropos „verraten“: In einer Veranstaltung, bei der es auch um Themen wie Spitzenmitarbeiter und Soft Skills geht, durfte natürlich vom Dozenten die Frage nach Verbesserungsvorschlägen für seine Arbeit nicht ausbleiben. So konnte er auch bei dieser Veranstaltung seinem Prinzip treu bleiben, seine Seminare durch jede Veranstaltung noch besser zu machen. Überhaupt dankt er den Abiturientinnen und Abiturienten für die gute Mitarbeit und die Vielzahl sehr guter Beiträge. Initiiert vom kräftigen Lob vieler Schüler/innen und dem freundlichen Empfang in der Schule, gilt sein Dank auch der Schulleitung, die das Event möglich gemacht hat.

Bericht zur Berufsorientierungswoche 2019

Schülerinnen und Schüler des Paul-Schneider-Gymnasiums erhalten wertvollen Einblick in Berufswelt und Studium

 

In der Woche vom 24.-30.1.2019 haben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Paul-Schneider-Gymnasiums an einer sehr abwechslungsreich gestalteten und vielseitig informierenden Veranstaltung rund um die Themen Sozialversicherungssystem, Berufswahl, Bewerbung, Ausbildung, (Duales) Studium u. a. m. teilgenommen.

Von Schulseite her federführend organisiert wurde diese Berufsorientierungswoche von Jennifer Geiß, der für die Berufsberatung am PSG verantwortlichen Kollegin. Unterstützt wurde die Schule in der Gestaltung und Durchführung des Programms von VertreterInnen verschiedenster Einrichtungen, Versicherungen und Unternehmen der Region.

Gleich zu Beginn der Woche stand für die SchülerInnen ein praxisnahes Modul auf dem Plan: Bewerbertraining, durchgeführt von MitarbeiterInnen der Barmer, Debeka und Sparkasse. Mit Hilfe einiger wertvoller Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung konnten die SchülerInnen sich unter professioneller Anleitung selbst im Verfassen eines überzeugenden Bewerbungsschreibens üben.

Ein breiter Überblick über die vielfältigen Ausbildungswege nach dem Abitur wurde präsentiert von Frau Prinz von der Agentur für Arbeit. Das Aufzeigen der Vielzahl an Perspektiven sowie eine praktische Anleitung zur Nutzung des Internet-Portals der Agentur für Arbeit brachten den SchülerInnen wertvolle Erkenntnisse.

Auch die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, die Firmen Musashi Bockenau und Boehringer Ingelheim sowie der größte Arbeitgeber der Region, die Diakonie Bad Kreuznach, die Landesapothekerkammer und der ASB Bad Kreuznach präsentierten sich und boten einen differenzierten Einblick in die Vielfalt der in der Region angebotenen Ausbildungszweige und Berufssparten.

Besonders spannend wurde es in den Modulen, in denen VertreterInnen der Barmer GEK sowie unserer Partner Debeka Bad Kreuznach und Bito Meisenheim den SchülerInnen verschiedene Testverfahren von Bewerbertrainings und typische Formate eines Assessment Centers in praktischen Übungen nahegebracht haben. 

Die Duale Hochschule Rheinland-Pfalz informierte darüber hinaus über Aufbau und Perspektiven dualer Studiengänge. Ein Einblick in die Welt des klassischen universitären Studiums wurde im Rahmen einer Exkursion zum Tag der offenen Tür der Universität Mainz gewährt.

Der Großteil der interessierten Schülerinnen und Schüler hat diese einwöchige Informationsveranstaltung positiv bewertet. Viele haben nun einen besseren Überblick über die Ausbildungswege, die sie nach bestandenem Abitur oder Fachabitur gehen können. Einige haben vor allem dank der interaktiven Angebote auch wertvolle Erfahrungen für ihre Persönlichkeitsentwicklung machen können.

Wir danken allen Beteiligten, die dieses vielfältige Angebot durch ihren Einsatz ermöglicht haben, vor allem Jennifer Geiß als Organisatorin der Berufsorientierungswoche!

 

Nützliche Links und Informationen