Exkursion der Klasse 9a zum Landgericht Kaiserslautern

Exkursion der Klasse 9a zum Landgericht Kaiserslautern

 

Am 23.01.2018 unternahmen wir, die Klasse 9a, gemeinsam mit den Lehrkräften Frau Becker und Herrn Stölzgen einen Ausflug zum Landgericht Kaiserslautern, wo Herr Alexander Schwarz als Richter tätig ist. Hintergrund der Exkursion war das Thema "Rechtsprechung" im Sozialkundeunterricht.

Für die meisten von uns war das Betreten eines Sitzungssaales Neuland, weshalb wir froh waren, noch vor Beginn der Verhandlung eine Einführung durch einen Wachtmeister zu bekommen. Er erzählte uns von seinen Aufgaben und verriet uns, dass Drogen das Thema der heutigen Verhandlung sein würden. Nach und nach wurden sechs Angeklagte von jeweils zwei Justizwachmeistern in den Sitzungssaal begleitet. Nachdem auch acht Rechtsanwälte und ein Staatsanwalt den Saal betreten hatten, kamen auch die Richter hinzu. Unter ihnen waren der Vorsitzende Richter Alexander Schwarz sowie ein beisitzender Richter und zwei Laienrichter.

Mit wenigen Worten und bei zunächst lockerer Atmosphäre begann der Vorsitzende die Verhandlung um 09:00 Uhr. Zuerst wurde ein Einlass von einem der Rechtsanwälte vorgelesen, danach wurden organisatorische Dinge geklärt, bis schon um 09:30 Uhr die erste Pause erfolgte. Wir hatten so die Gelegenheit, Herrn Schwarz einige Fragen zu stellen und viele interessante Dinge über den Berufsalltag eines Juristen zu erfahren.

Um 10:30 Uhr endete die Pause und die Zeugenvernehmung begann. Der erste Zeuge, ein Polizist, begann mit einer ausführlichen Schilderung der Vorkommnisse, an denen er als Kommissar beteiligt war. Dabei wurde einigen von uns erstmals die Schwere der Tat bewusst, da der Zeuge teilweise von Kokain und Amphetamin im Wert eines sechsstelligen Geldbetrages sprach.

Während der anschließenden Fragerunde stellten die Rechtsanwälte ihre Fragen in bestem Juristendeutsch, wobei sich manche ganz und gar nicht kurzfassten, und drei Dolmetscher übersetzten das Gesprochene für die teilweise nicht deutschsprechenden Angeklagten, was das Verfolgen der Sitzung sehr anstrengend machte. Im Verlauf der Fragestellungen wurde die Stimmung erstmals ungemütlicher, da der Vorsitzende die Fragen der Rechtsanwälte immer wieder unterbrechen musste. Nach zwei langen Stunden wurde der nächste Zeuge, wieder ein Polizist, befragt. Leider mussten wir währenddessen bereits den Sitzungssaal verlassen, um die Abfahrt des Zuges nicht zu verpassen.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Alexander Schwarz und der Wachtmeisterei des Landgerichts dafür, dass sie uns fast alle unsere Fragen beantwortet haben und uns den Besuch überhaupt erst ermöglicht haben!

Florian Willrich, 9a