Kajak-AG auf dem Wildwasser-Kanal in Hüningen (Elsaß)

Bei wärmsten Temperaturen und bester Laune gestaltete sich die diesjährige Kajak-Freizeit als echter Badespaß. Und da es in Kajakerkreisen heißt: „Bei jeder Kenterung lernt man etwas!“, wurde an zwei Tagen über Christi Himmelfahrt viel gelernt. Ob im Einer oder unter routinierter Führung im Doppeltopo – auf der künstlichen Hüninger Wildwasserstrecke konnten Manöver ohne Gefahr ausprobiert werden, da die Strecke mit abgerundeten Steinen, fairen Strömungsformen und sicheren Anlandungsmöglichkeiten keine echten Risiken beherbergt. Einigen gelangen dabei auch schon erste Rodeoerfahrungen in kleineren und größeren Wellen und Walzen und alle schafften es tatsächlich mindestens einmal, den durchaus anspruchsvollen Wildwasser-Parcours in seiner vollen Länge zu bestehen.

Unter der Betreuung von Herrn und Frau Suermann fand somit schon im vierten Jahr in Folge eine Kajakfreizeit statt, an der diesmal insgesamt 10 Schülerinnen und Schüler von der 5. Klasse bis zum Jahrgang 11 teilnahmen. 

Sn

 

Warum in die Ferne schweifen …?- Drei Tage Freizeit der Kajak-AG in Oberhausen / Nahe

Frühlingserwachen bei herrlichem Sonnenschein, zwei kühle Nächte im Zelt, Lagerfeuer mit Stockbrot und Gitarrenklängen, Natur pur mit ohrenbetäubendem Vogelgesang am frühen Morgen, mit Eis- und anderen seltenen Vögeln, schwimmenden Würfelnattern und Kanuten.

Die Kajakfreizeit über Christi Himmelfahrt hatte allerhand Erlebnis zu bieten. Im Zentrum stand dabei ganz klar das Paddeln bei wunderbaren Wasserständen auf einzelnen Abschnitten der Nahe. So konnten am ersten Tag die bizarren Felsformationen von Rotenfels und Rheingrafenstein auf einer Etappe von Norheim bis Bad Kreuznach aus der Flussperspektive völlig neu entdeckt werden. Ein Höhepunkt war hier sicherlich die Beobachtung einer den Fluss überquerenden Würfelnatter. Am Freitag wurde dann von Bad Sobernheim bis Boos, vorbei am Barfußpfad, (diversen) Glanmündungen und abschließendem „Gummiwasser“, die zweite Etappe angereichert mit einigen Schwällchen absolviert. Hierbei konnten u. a. etliche Reiher, Kormorane und schließlich auch ein Eisvogel beobachtet werden. Den Abschluss bildete eine spritzige Strecke von Kirn bis Martinstein, auf der viele kleinere und größere Schwälle Freude machten, aber auch schon einiges an Paddeltechnik abverlangten.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren am späten Samstagnachmittag eine schwere Müdigkeit aufgrund der körperlichen Anstrengungen, aber auch eine tiefe Zufriedenheit angesichts der Fülle an Erlebtem anzusehen.

Fahrt an den Doubs (2014)

Die Kajak-AG hat im Frühjahr 2014 eine mehrtägige, erlebnisreiche Fahrt an den Fluss Doubs (Ostfrankreich, Region Franche-Comté) unternommen, die die Schüler begeisterte. Sie finden hier einige Foto-Impressionen...