Nachrichten Liste

Vorlesewettbewerb der Jgst. 6

Vorleser*innen und Jury des Wettbewerbs

Herzlichen Glückwunsch!

Die Schulgemeinschaft gratuliert Marei Pfeifle (6b), sie hat im Schulentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs mit einer bravurösen Leistung die Jury überzeugt!
Maja Frenger (ebenfalls 6b) wurde als zweitbeste Vorleserin ausgezeichnet.
Zum Vorlesewettbewerb in der Schulaula traten sechs talentierte Vorleser*innen an, die sich zuvor bereits in den Klassenentscheiden durchgesetzt hatten.
Aus der 6a traten als bester Vorleser und beste Vorleserin Dennis Fritz und Alexandra Greuloch an.
Klassensiegerinnen der 6b waren Marei Pfeifle und Maja Frenger.
Die 6c schickte mit Louisa Kistner und Lydia Kulow ihre besten Vorleserinnen ins Rennen.
Bei einem solch wichtigen und unterhaltsamen Ereignis durfte natürlich das Publikum nicht fehlen. Dieses setzte sich zusammen aus den Mitschüler*innen der 6. Klassen sowie einigen Lehrer*innen, die gemeinsam den Kandidat*innen die Daumen drückten.
Unsere sechs Vorleser*innen lasen, in ausgeloster Reihenfolge, in der ersten Runde einen ca. dreiminütigen Auszug aus einem selbst gewählten Jugendroman vor.

2019 von Andrea Hügle (Kommentare: 0)

"Ich, Anne" – Theatervorführung am 29. Oktober 2019

Am 29. Oktober 2019 führte ein Schauspielduo, bestehend aus Daniela Mitterlehner und Christian Katzorke, das Theaterstück „Ich, Anne!“ für die Klassenstufen neun bis zehn auf. Das Stück gab einen beeindruckenden Einblick in das Leben der jungen, hoffnungsvollen Anne Frank, welche zu den bekanntesten Opfern des Holocaust gehört. Sie führte vom 12. Juni 1942 bis zum 1. August 1944 ein Tagebuch. Nachdem sich die Situation für Juden auch in Amsterdam immer weiter zuspitzte, versteckte sich Anne Frank zwei Jahre lang mit Familienangehörigen und Bekannten vor den Nationalsozialisten in einem Hinterhaus der Firma ihres Vaters am Prinsengracht 263. Ihr Tagebuch endete drei Tage vor ihrer Verhaftung. Mit dem letzten Transport vom „Judendurchgangslager“ Westerbork wurden alle Untergetauchten nach Ausschwitz deportiert. Anne Frank starb schließlich zwischen Ende Februar und Anfang März 1945 im Alter von fünfzehn Jahren im KZ Bergen-Belsen. Ihr Vater Otto Frank überlebte als einziger der Hinterhausbewohner. Später veröffentlichte er das Tagebuch seiner Tochter.

Das Publikum konnte Anne und Peter auf dem Dachboden des Hinterhauses verfolgen, wie sie auf ein schnelles Kriegsende und auf ein Leben in Freiheit hofften. „Ich werde Schriftstellerin, ich werde mein Tagebuch zu einem Roman umarbeiten und dann berühmt werden“, war sich das junge Mädchen sicher.

Immer wieder wurde das Stück durch das Auftreten des SS-Oberscharführers Karl Josef Silberbauer unterbrochen, welcher Anne zum Schluss – nachdem die Untergetauchten verraten worden waren – gefangen nahm.

Nach dem Theaterstück hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Gelegenheit, mit den beiden Schauspielern ins Gespräch zu kommen. Zunächst ging es um das Leben der Anne Frank, doch schnell kamen heutige antisemitistische und ausländerfeindliche Tendenzen zur Sprache.

Anschließend betrachteten die Anwesenden inwiefern ein heutiger, normaler Tagesablauf zu Zeiten Anne Franks möglich gewesen wäre. Sofort war allen Beteiligten klar, dass ein Leben, so wie wir es heute jeden Tag leben, damals kaum bis gar nicht möglich gewesen wäre.

Wir bedanken uns herzlich bei Daniela Mitterlehner und Christian Katzorke für das sehr gelungene Theaterstück! Außerdem bedanken wir uns bei der Vereinigung der Freunde, Förderer und Ehemaligen für die finanzielle Unterstützung!

Eure SV

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Erfolgreiche Teilnahme an der Mathematik-Olympiade 2019/2020

Auch in diesem Schuljahr haben 13 mathematisch besonders begabte und interessierte Schüler*innen an der ersten Runde der Mathematik-Olympiade teilgenommen.

Die Mathematik-Olympiade ist ein Wettbewerb für alle Mathefans von Klasse 3 bis 13. Die Schüler*innen haben die Möglichkeit, ihre mathematischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und weiterzuentwickeln. Die Lösung der anspruchsvollen Aufgaben erfordert vor allem logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. Der Wettbewerb erstreckt sich über mehrere Runden. Den jeweils Besten wird die Teilnahme an der nächsten Runde ermöglicht, wobei das Anspruchsniveau von Runde zu Runde steigt.

In der ersten Runde der Mathematik-Olympiade mussten die Schüler*innen Problemstellungen aus unterschiedlichen mathematischen Themengebieten innerhalb von 4 Wochen als Hausaufgabe lösen.

Insgesamt zwölf Schüler*innen haben sich erfolgreich für die 2. Runde des Wettbewerbs qualifiziert, die am Donnerstag, dem 14.11.2019, von der 2. bis zur 6. Schulstunde im Konferenzraum des Paul-Schneider-Gymnasiums stattfinden wird.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmenden zu euren erbrachten Leistungen!

Christopher Kunth (Fachschaft Mathematik)

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Schüler*innen legen DLV Laufabzeichen ab

Vor den Herbstferien haben 90 Schüler*innen das DLV-Laufabzeichen Stufe 1 (15min laufen ohne Pause) und 250 Schüler*innen das Abzeichen Stufe 2 (30min laufen ohne Pause) abgelegt.

Die Fachschaft Sport gratuliert allen Teilnehmern.

(Für die Fachschaft Sport Heike Lamek)

2019 von Andrea Hügle (Kommentare: 0)

SV-Hallenfußballturnier für die Klassen 5-8 hat stattgefunden

Endlich war es soweit, das große SV-Fußballturnier wurde nachgeholt, allerdings nur in kleiner Runde. Nachdem im Sommer die große Hitze ein Fußballturnier unmöglich gemacht hatte und wir dafür einen schönen Tag im Schwimmbad verbracht hatten, entschied sich die SV, das Fußballturnier in abgespeckter Form für die Klassen 5-8 in die Halle zu verlegen. Am 27.09.19 war es dann soweit, 14 motivierte Mannschaften traten ein spannendes Turnier an, wobei sich am Ende ein klarer Sieger herausstellte.

Den vollständigen Bericht der SV zu diesem tollen Sportereignis sowie einige Fotos finden Sie hier.

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Neue Speisepläne der Mensa online

Ihr wollt wissen, was es in den nächsten Wochen in der Mensa zum Mittagessen gibt? Die neuen Speisepläne bis Janaur 2020 sind hier zu finden.

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Meisenheim for Future – Ein voller Erfolg!

Pünktlich zum „Global Climate Strike“ am 20. September fand in Meisenheim eine Demonstration in Anlehnung an die Bewegung Fridays for Future statt, die von unserer Schülervertretung organisiert wurde. Ganz bewusst begann die Demonstration nach der Schulzeit, nämlich um 15 Uhr, damit auch Familien oder Arbeitende an der Demonstration teilnehmen konnten.

Tatsächlich nahmen nach Angaben der Polizei rund 300 Personen teil und folgten dem Zug, der am Bahnhof begann und auf dem Marktplatz endete. Aus umliegenden Orten kamen Menschen für die Demonstration angeradelt und die Mitarbeiter der Genussecke schlossen für zwei Stunden den Laden, um ebenfalls teilnehmen zu können. Auf dem Marktplatz selbst wurde den Demonstranten ein gemischtes Programm aus schöner und nachdenklicher Musik und gesellschaftskritischen Redebeiträgen geboten.

Den vollständigen Artikel zu dieser Aktion der SV sowie einige Bilder der Demonstration finden Sie hier.

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Montage des neuen Aufzugs in den Ferien begonnen

Den verglasten Brückenturm vorsichtig mithilfe eines Mobilkrans in die vorgesehene Position einzuheben, war keine leichte Aufgabe. (Foto: Roswitha Kexel)

Barrierefreiheit im Paul-Schneider-Gymnasium kostet allein in diesem Fall 240 000 Euro

Das Paul-Schneider-Gymnasium in Meisenheim strebt die Barrierefreiheit an. Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist eine neue Aufzugsanlage. In einer spektakulären Aktion wurden nun Schachtteile und verglaste Brückentürme für den neuen Personenaufzug mit einem Mobilkran eingehoben. Frei schwebend, wurde die Stahlkonstruktion über ein Schutzgerüst gehoben, das bis zum oberen Stockwerk reicht, und anschließend an Ort und Stelle montiert. Die In stallateure mussten Millimeterarbeit abliefern.
Die vorher erforderlichen Beton- und Erdarbeiten hatten die Mitarbeiter der Breitenheimer Firma Gehres ausgeführt. Dabei gab es allerdings Komplikationen. Wegen schlechter Baugrundverhältnisse sei die Gründung relativ aufwendig gewesen, berichtete der Planer und Bauleiter Manfred Denzer aus Becherbach/Pfalz. So musste der Schacht für das Fundament für den 12,30 Meter hohen Stahlaufbau 3,70 Meter tief ausgehoben werden, um die notwendige Standsicherheit zu gewährleisten. Die Voraussetzungen für den Einbau des Schachtgerüsts aus Stahlrohrprofilen mit Sandwichbekleidung konnten rechtzeitig bis zur Anlieferung erledigt werden.
Die Bauteile für den Aufzugsschacht wurden von der ausführenden Firma Lackus, Schlosserei und Sonderkonstruktionen, aus Forst in Baden weitgehend vorgefertigt angeliefert. Den Aufzug selbst fertigt und montiert die Aufzugfirma Kasper aus dem saarländischen Nonnweiler-Primstal. Hierfür wird auch ein rollstuhlgerechter Fahrkorb gebaut.
Die verglasten Brückentürme dienen der Anbindung der höhenversetzten Geschosse zwischen Alt- und Neubau. Diese unterschiedlichen Höhen der beiden Gebäude hatten den Architekten vor eine Herausforderung gestellt. Diese sei allerdings nach der Einschätzung der Schulleitung und Gernot Bräkers, Architekt der Evangelischen Kirche im Rheinland, die Träger des Meisenheimer Gymnasiums ist, gut gelöst worden. Bräker verfolgte auch das Einheben und die Montage der Brückentürme. Er begleitet die Baumaßnahme am PSG in beratender Funktion. Die Inbetriebnahme der Aufzugsanlage ist für Mitte 2020 geplant.
Die Baukosten belaufen sich auf rund 240 000 Euro, wie Architekt Manfred Denzer erläuterte. Die Summe wird von Bund und Land sowie der Schulstiftung und der „Aktion Mensch“ gefördert. Neben dem Personenaufzug zwischen Haupt- und Nebengebäude ist auch der Einbau von Hubliften zum Überwinden der Differenztreppen an den Eingängen zur Aula und zum Sportbereich geplant.
Die Arbeiten am Neubau der Mensa mit 80 Sitzplätzen samt Küche, Nebenraum zur Vorbereitung sowie Kiosk/Bistro laufen derzeit ungebremst weiter. Auch die frühere überdachte Pausenhalle und das angrenzende Bestandsgebäude werden saniert und dann Teil des Speisesaals. Denzer rechnet mit Baukosten in Höhe von insgesamt rund 1,4 Millionen Euro.

Rheinzeitung (Öffentlicher Anzeiger) vom 07.10.2019

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Vorstellung der neuen Schulsozialarbeiterin Frau Dreßler am PSG

Mit dem Beginn des Schuljahres begrüßen wir unsere neue Schulsozialarbeiterin, Frau Dreßler, am Paul-Schneider-Gymnasium! Die Kontaktdaten und Sprechzeiten finden Sie auf der Seite "Schulsozialarbeit".

2019 von Michael Schmitz (Kommentare: 0)