Elternbrief nach den Herbstferien 2020

von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Liebe Eltern,

wir hoffen, dass Sie zusammen mit Ihren Kindern erholsame und schöne Herbstferien hatten.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass uns trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen auch in unserer Region Stand heute keine Verdachts- oder Inzidenzfälle aus der Schulgemeinschaft gemeldet wurden. Dennoch sind wir zunehmend beunruhigt, was die Aufrechterhaltung des sogenannten regulären Schulbetriebs betrifft.

Das Land Rheinland-Pfalz sieht zurzeit - anders als z.B. NRW oder Baden-Württemberg - keine einheitliche Regelung für Schulen vor. Folgendes gilt: Ab einer Inzidenz von 35 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen (orange Ampel) tritt unverzüglich eine sogenannte Task Force im Landkreis zusammen. Diese bewertet das Infektionsgeschehen und beschließt Maßnahmen, die anschließend durch Allgemeinverfügungen der zuständigen Ordnungsbehörden erlassen werden. Von diesen werden wir als Schule benachrichtigt, konkret am Montagmorgen, 26.10.2020, kurz vor Schulbeginn. Steigt die Inzidenz auf 50+ (rote Ampel), können wir in der Regel mit einer allumfassenden Maskenpflicht in der Schule rechnen.

Bis zur nächsten Anordnung durch Land bzw. Landkreis bleiben wir bei unserer Maskenempfehlung, appellieren angesichts der stetig steigenden Infektionszahlen und der Tatsache, dass wir nicht wissen, wo sich die Mitglieder unserer Schulgemeinschaft in den Ferien aufgehalten haben und wie sie sich vor dem Virus schützen konnten,  an alle am Schulleben Beteiligten, den Mund-Nasen-Schutz auch im Unterricht zu tragen, wenn der Abstand von mindestens 1,50m nicht eingehalten werden kann. Wir versprechen uns mit dieser Maßnahme einen höheren Gesundheitsschutz und damit auch eine größere Chance, den Präsenzbetrieb am Laufen zu halten. Dies erscheint uns umso wichtiger, als in Kürze die Vorabiturarbeiten geschrieben werden. Auch unsere Dezernatsleitung (Oberkirchenrat Dr. Sascha Flüchter / Kirchenrechtsdirektorin Frau Achenbach) rät zu dieser Vorgehensweise; den Brief des Landeskirchenamts an die Eltern und Schüler*innen unserer Schule können Sie hier einsehen und herunterladen.

Wie Sie bereits wissen, sind wir zu regelmäßigem Lüften (mindestens alle 20 Minuten) der Klassenzimmer angehalten. Daher weisen wir noch einmal auf die Notwendigkeit adäquater Kleidung hin, um Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

Wir hoffen, dass wir durch das vernünftige und verantwortungsvolle Handeln aller gesund bleiben und unseren Schulbetrieb wie vor den Herbstferien durchführen können!

Es grüßen Sie und Ihre Kinder herzlich

Karin Hofmann und Jutta Lißmann

Zurück