Paul-Schneider-Gymnasium fit für den Digitalpakt

von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Einführung des Wahlfaches Informatik in der Mittelstufe

Im Paul-Schneider-Gymnasium werden Schüler*innen zukünftig noch besser auf die zunehmende Digitalisierung unserer Welt vorbereitet. Digitale Medien und Systeme bestimmen zunehmend unsere Gesellschaft und Arbeitswelt, digitale Kompetenz ist daher ein wichtiger Aspekt moderner Schulbildung. Das PSG hat hierfür schon gute Grundlagen gelegt, die nun mit Geldern und Maßnahmen u.a. aus dem Digitalpakt ausgebaut werden.
Ab diesem Schuljahr können die Schüler*innen in der 9. Klassenstufe erstmals das Wahlfach Informatik neben den dritten Fremdsprachen Französisch, Latein und Spanisch sowie Diakonie / Sozialwesen und Sportzug belegen. So beschäftigen sich 20 Schüler*innen in einem zweistündigen Informatikkurs mit den Grundlagen der Informationsverarbeitung, algorithmischem Problemlösen und der Nutzung und Modellierung von Datenbanken.
Das Wahlfach Informatik und die neugegründete AG Netzwerkadministration stellen damit neben dem Informatik-Grundkurs in der Oberstufe und der seit Jahren erfolgreichen Robotik-AG eine Erweiterung des MINT-Profils des Paul-Schneider-Gymnasiums dar und fördern insbesondere Schüler*innen mit mathematisch-technisch-naturwissenschaftlicher Begabung.
Auch die digitale Infrastruktur wurde am PSG in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut: So wurde der Computerraum mit neuwertigen PCs bestückt und so umgestaltet, dass er einen modernen Informatikunterricht ermöglicht. Der auf den neuesten Stand gebrachte und an das schuleigene Glasfasernetz angeschlossene Schulserver wird noch in diesem Schuljahr durch einen Breitband-Anschluss mit schnellerem Internet versorgt werden. In mehreren Klassenräumen wurden in den Sommerferien moderne Beamer installiert, die sich auf einfache Weise mit jedem Notebook oder Smartphone verbinden lassen und so eine Vielfalt von Präsentationsmöglichkeiten bieten.
Whiteboards, Tablets und schnelles Internet allein führen allerdings nicht automatisch zu besserer Bildung. Deshalb ist es notwendig, ihren jeweiligen Einsatz hinsichtlich ihrer Eignung und ihres Mehrwerts für die Vermittlung von Inhalten, Werten und Kompetenzen zu prüfen und die pädagogischen Konzepte zur Medienkompetenz immer wieder an die neuen Anforderungen anzupassen. Durch Weiterqualifizierung der Lehrkräfte können alle Schulfächer einen Beitrag liefern, der den Schüler*innen am PSG die Orientierung in einer technisierten Welt und den kompetenten Zugang zu allen Bereichen einer Informations- und Wissensgesellschaft ermöglicht.

Dr. Claus Münz (Oberstudienrat am PSG)

Zurück

Einen Kommentar schreiben