Verlängerung der Maskenpflicht während des Unterrichts

von Michael Schmitz (Kommentare: 0)

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit dem letzten Wochenende wissen wir, dass wir einen bestätigten Corona-Fall in unserer Schülerschaft (Stufe 8) haben. Der erkrankte Schüler besuchte lediglich an den ersten beiden Schultagen den Unterricht. Wegen der konsequenten Handhabung der Hygiene- und Abstandsregeln am PSG, insbesondere der temporären Maskenpflicht im Unterricht, hat die Risikobewertung des Gesundheitsamts ergeben, dass nur für sieben Schüler*innen, zwei Lehrer*innen und eine Schulassistentin Quarantäne angeordnet werden musste. Viele Eltern aus der betroffenen Klasse haben ihre Kinder testen lassen. Die Tests sind – Stand heute - alle negativ; die der betroffenen Lehrer*innen und der Schulassistentin übrigens auch.

Aus gegebenem Anlass und wegen der erhöhten Infektionszahlen in der Verbandsgemeinde Nahe und Glan haben wir uns im Einvernehmen mit dem Vorstand des Schulelternbeirates, der Lehrerschaft und der Klassensprecherversammlung (KSV) entschieden, die Maskenpflicht während des Unterrichts (wenn kein Abstand gehalten werden kann) um 14 Tage zu verlängern. Bemerkenswert war die starke Befürwortung dieser Maßnahme im Kollegium und bei den Schüler*innen der KSV: Es gab eine einzige Gegenstimme bei nur wenigen Enthaltungen!

Um auf die Folgen der jeweiligen Entwicklung des Infektionsgeschehens schnell und sicher reagieren zu können, haben wir bereits Grundsätze für das Unterrichten im eingeschränkten Regelbetrieb mit Abstandsgebot (Szenario 2) und während einer temporären Schulschließung (Szenario 3) entwickelt. Diese werden wir nächste Woche auf der Homepage und via Elternbrief veröffentlichen.

Zum Schluss möchten wir an Sie, liebe Eltern, eindringlich appellieren, dass Sie nochmals mit Ihren Kindern über die Sinnhaftigkeit des Maskentragens und der Abstandsregeln sprechen. Bitte unterstützen Sie uns in unserer Arbeit! In der Schule arbeiten wir mit allen Kräften daran, dass die Regeln eingehalten werden, aber auf das Verhalten außerhalb des Schulgeländes und vor allem auch im Bus haben wir nur bedingt bis gar keinen Einfluss. Dies betrifft auch mittwochs die Mittagspause, sofern diese außerhalb des Schulgeländes verbracht wird.

Wenn wir Abstand halten und Maske tragen, ist dies ein Akt der Solidarität und des gegenseitigen Respekts; wir schützen einander, so gut es geht, und können so hoffentlich unseren "Regelbetrieb" aufrechterhalten.

Noch eine Bitte: Wir erhalten vom Gesundheitsamt keine konkreten Angaben über Quarantäneanordungen. Daher bitten wir Sie, zwecks Transparenz und um im Ernstfall handlungsfähig zu sein, uns über eine eventuelle Quarantäne Ihrer Kinder zu informieren.

Herzliche Grüße

Karin Hofmann & Jutta Lißmann

Zurück