76 Japanische Schülerinnen und Schüler zu Gast am Paul-Schneider-Gymnasium

Nun schon zum dreizehnten Mal hatte das Paul-Schneider-Gymnasium Besuch aus Japan.

Am Mittwoch, dem 03. Dezember, weckten mehr als 80 Japaner (einschließlich der beiden Dolmetscherinnen, der Lehrer und Reisebegleiter) die Neugierde unserer Schülerinnen und Schüler,  zumal die japanischen Gäste von der Rifu-High-School sehr kontaktfreudig waren.

Rifu  ist eine 30 000 Einwohner zählende Stadt im Norden der Hauptinsel Honshu. Die Rifu-Schule bezeichnet sich als sog. Sport-Gymnasium, da es seine Ausbildung mit Sport als Hauptfach ausrichtet. Die Schule befindet sich etwa 100 km von Fukushima entfernt und wurde wie die ganze Region auch vor drei Jahren vom Schicksal arg gebeutelt.

Die Schüler, die alle Sport gewählt haben und sich in der Oberstufe (vergleichbar unserer Jahrgangsstufe 12) befinden, wurden in der Aula zuerst über das deutsche Schulsystem informiert sowie über den Schulsport und die tägliche Sportstunde am Paul-Schneider-Gymnasium. Danach standen gemeinsame Sportaktivitäten mit unseren Schülern auf dem Programm. Zirkuskünste und besonders die Spiele Volleyball, Handball und Fußball boten dazu ausreichend Gelegenheit.

Viele kleine Momente, in denen die Freude am gemeinsamen Sporttreiben in den Gesichtern geschrieben stand, bewiesen die fröhliche Stimmung während dieser traditionellen, vorweihnachtlichen interkulturellen Begegnung.

Als Höhepunkt standen am Ende wieder zwei traditionelle japanische Tänze auf dem Programm, beide diesmal besonders anmutig und graziös, die unseren Schülerinnen und Schülern einen wunderbaren Blick in diese alte Kultur öffneten.

Während in guter abendländischer Tradition nach den Dankesworten unserer Schulleiterin, Frau Hofmann,  unsere japanischen Gäste von einem Nikolaus beschert wurden, erfreuten sich die Sextaner und Quintaner abschließend an den kleinen exotischen Nettigkeiten von der anderen Seite der Erde.